Return to the blog

Besserer Sex – eine Fallstudie

Ein häufiges Ziel des Trainings mit PelviFly ist der Wunsch nach einer Verbesserung  der sexuellen Zufriedenheit. Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen keinen Orgasmus haben. Es kommt auch vor, dass Sex ihnen keinen Spaß macht oder sogar weh tut.

Daher sind wir echt froh, wenn dank unseres Trainings Veränderungen wahrgenommen werden. Hier möchten wir dir die Geschichte einer jungen Mutter, also einer von uns, vorstellen. Im Dezember hat sie angefangen, mit uns zu trainieren. Neben den selbstständigen Übungen zu Hause hat sie auch einen Gutschein von PelviFly für einen Besuch bei einem/r Physiotherapeuten/in in Anspruch genommen. Schon am Anfang Januar hat sie eine Nachricht an ihren PelviCoach geschickt:

„Ich habe eine Verbesserung im Bereich meines Sexlebens bemerkt. Die Penetration stellt nicht mehr das Problem dar, das ich einst hatte. Der Geschlechtsverkehr ist vielleicht noch nicht zufriedenstellend, aber er ist nicht mehr so unangenehm. Ich freue mich sehr darüber.”

Eine Verbesserung der Muskelausdauer haben wir auch in den Ergebnissen des Muskeltests, der mit dem Gerät durchgeführt wurde, beobachtet. Im ersten Test wurde eine niedrige Kontraktionskraft, eine beeinträchtigte Kraftausdauer des Beckenbodens sowie eine fehlende Entspannung nach der Kontraktion festgestellt. Nach einem Monat Training ist sie von 10 auf 22 mmHg gestiegen, hat sich also verdoppelt.

PelviFly-Beckenbodentest – am Anfang und nach einem Monat

Auch die Kraftausdauer des Beckenbodens hat sich verbessert. Diese wird anhand der Dauer ermittelt, in der es möglich ist, eine leichte sowie die stärkste Kontraktion aufrechtzuerhalten. Bei den PelviFly-Trainings sieht Ihr es auf dem Bildschirm in Form von gesammelten Blumen.

Gemeinsames Vergnügen

Interessanterweise kannst Du dank des Trainings nicht nur dein eigenes Vergnügen am Sex steigern, sondern auch den von deinem Partner. Ein leistungsfähiger Beckenboden erlaubt es dir, intensivere Empfindungen beim Sex zu haben. Eine entsprechende An- und Entspannung des Beckenbodens ermöglicht es dir, den Verlauf des Geschlechtsverkehrs zu kontrollieren. Zarte Kontraktionen innerhalb der Scheide können vom Partner wahrgenommen werden und stellen eine nette Überraschung für ihn dar. Und deine Empfindungen sind dadurch noch intensiverer.

Zusammen mit der Steigerung der Muskelkraft, deren Wahrnehmung, der Verbesserung der Durchblutung und einer besseren Sauerstoffversorgung bekommst Du die Chance, jeden Orgasmus intensiver zu verspüren.

Bei den Trainings ist es wichtig, dass man lernt, den Beckenboden sowohl richtig an-, also auch zu entspannen. Dabei werden auch Übungen mit Vibrationen angewendet.  Die Gerätsvibrationen rufen öfters Assoziationen mit einem Vibrator hervor. Bei einigen Frauen weckt dies Interesse, andere ermutigt es zum Training und andere haben damit keine positiven Assoziationen.

Unabhängig davon, welchen ersten Eindruck Du hast, bist Du bestimmt neugierig, wieso wir diese anwenden. Dank den Vibrationen kannst Du deinen Beckenboden besser wahrnehmen. Untersuchungen zeigen, dass sie den Beckenboden und seine Durchblutung anregen. Du kannst für die gesamte Übungszeit anhaltende Vibrationen einstellen oder dem Gerät vorgeben, dass sie zusammen mit der steigenden Kontraktionskraft stärker werden.

Viele von Euch fangen an unter der Anleitung von unseren Experten/innen (einem PelviCoach) im Rahmen des CARE-Pakets zu trainieren. Am Anfang ist es die beste Lösung, da er/sie alle deine Fragen beantworten, den Muskeltest analysieren und einen Trainingsplan erstellen kann. Und wenn Du schon die ersten Fähigkeiten erwirbst und dich bei selbstständigen Übungen sichere fühlst, dann kannst Du z.B. zum SMART-SEX-Paket wechseln, bei dem unsere intelligenten Algorithmen deinen Trainingsplan von entsprechender Intensität erstellen.

Bist Du neugierig? Fange an zu trainieren und überzeuge dich selbst, welche Ergebnisse zu erzielen kannst.